037 Dachzierleiste
Sapa Components Ltd.
PDF: 1111,05 KByte

Schleifen und Polieren dünner Metallteile

Dünne und labile Dachzierleisten in der Serienfertigung reproduzierbar exakt, prozesssicher und wirtschaftlich schleifen und polieren erfordert umfassende Systemlösungs-Kompetenz

Mit dem neuen Sportcoupe 308 RCZ hat der französische Automobilhersteller Peugeot (PSA-Gruppe) ein designorientiertes Fahrzeug entwickelt, das den Ruf von Peugeot als innovativer Produzent von Serienfahrzeugen nachdrücklich unterstreichen soll. Durch die Einbeziehung eines zusätzlichen Sportwagen-Segments bauen die Franzosen zum einen ihr Produktportfolio aus. Zum anderen dient die Baureihe 308 RCZ auch als eine Art Technologieträger, in dem neue Konzepte und Verfahren zur Anwendung kommen. Zudem ist das Sportcoupe 308 RCZ ein sehr gutes Beispiel für die internationale Produktionsvernetzung im Automobilbau, denn viele Bauteile und Baugruppen werden bei namhaften sprich hoch leistungsfähigen TIER`s (Automobilzulieferern) produziert und als einbaufertige Komponenten an die Montagebänder geliefert. So auch ein technisch vermeintlich eher einfaches Bauteil, nämlich eine Dachfugen- Abdeck- und Zierleiste, die beim Peugeot 308 RCZ von der A- bis zur C-Säule reicht, und die beim englischen Zulieferunternehmen Sapa Components (Pressweld) Ltd. in GB-Gloucester, komplett hergestellt wird. Diese optisch sehr prägnante Dachzierleiste erwies sich in der Herstellung als technisch doch eher aufwändiges Bauelement, wobei die Profiltechnik- Spezialisten zwar die ganze Prozesskette der Dachzierleisten-Herstellung beherrschen, sich in Bezug auf die enorm anspruchsvolle Oberflächenbearbeitung durch Schleifen und Polieren jedoch der Hilfe des deutschen Technologie-Unternehmens SHL Automatisierungstechnik AG, 78583 Böttingen, versicherten. Doch der Reihe nach: die Firma Sapa ist im weiten Bereich der Herstellung und Verarbeitung von Aluminium-Strangpressprofilen für die globale Automobilindustrie ein gefragter Entwicklungs- und Lieferpartner. Hier werden Teile aus Strangpressprofilen eben in Form von Press-, Form-, Biege-, Schneid- und Sägevorgängen zunächst konfektioniert und dabei in die gewünschte Form gebracht. Danach folgen die Arbeitsgänge Schleifen und Polieren, bevor im letzten Step die Baugruppenmontage durch Fügen und Nieten von Anbauelementen erfolgt. Nach jedem Arbeitsschritt findet eine konsequente Qualitätsprüfung statt, so dass am Ende ein hundertprozentig kontrolliertes Qualitätsbauteil zur Auslieferung kommt.

Roboter-Systemhäuser sind nicht unbedingt auch Schleif- und Polier-Spezialisten

Was sich fertigungstechnisch durchaus plausibel darstellen ließ und lässt, entpuppte sich im Fall der Dachzierleiste des Peugeot 308 RCZ dann doch als vergleichsweise schwierig, weil die besagte Dachzierleiste eine komplexe „bananenähnliche“ Form hat sowie sehr lang und damit in unverbauten Zustand auch labil ist. Sapa suchte deshalb nach einem Lieferanten für die entsprechende Oberflächenbearbeitung des Bauteils durch Schleifen und Polieren und fragte bei einigen potenziellen englischen Herstellen von Roboteranlagen und Sondermaschinen an. Schließlich wandte man sich an SHL bzw. deren GB- Vertretung LEA Manufacturing. So langsam begann nun auch die Zeit davonzulaufen und der Endkunde drängte auf eine qualitative sowie prozesssichere Lösung. Gesagt und getan, denn nach einem Besuch der Anwendungs- Spezialisten und nach diversen Schleif- und Polierversuchen an Originalteilen legte SHL ein überzeugendes Konzept für je eine Roboterschleif- und Roboterpolieranlage vor und erhielt daraufhin den kompletten Auftrag.

Mit standardisierten Schleif- und Polierstationen sowie 6-Achsen-Industrierrobotern zum Ziel

Die Roboterschleifanlage ist als integriertes Schleifzentrum aufgebaut und besteht aus einem 6-Achsen-Industrieroboter von ABB des Typs IRB6640-235/2,55 mit der Steuerung IRC5, drei Freiband- und Kontaktrollen-Schleifmaschinen von SHL der Baureihe FKS250/450 ROB ALU und den entsprechenden Unterbau-Sockeln, einer SHL-Steuerung mit Bussystem zur Steuerung und Programmierung sowie der Kommunikation mit der Robotersteuerung, einer Schmierkühleinrichtung für die drei Schleifstationen, einer Basis-Wechselgreifereinrichtung, zwei verschiedenen Werkstück-Spanngreifern und einer Docking-Station, einem Vakuum-Erzeuger zur Versorgung der kombinierten Mechanik- und Vakuum-Werkstück-Spanngreifer, einer Einhausung mit Zutrittsschutz, einer Be- und Entladestation für die vormagazinierten Dachzierleisten im Roh- und im Fertigteilezustand sowie schließlich den Arbeitsprogrammen zum Schleifen der Dachzierleisten „links und rechts“ des Peugeot-Sportcoupes 308 RCZ.. Es wird rund um die Uhr sprich in drei Schichten an sieben Tagen pro Woche gearbeitet, was natürlich auch für das Roboterpolieren zutrifft. Die Roboterpolieranlage dafür besteht aus einem 6-Achsen-Industrierboboter von ABB desselben Typs IRB6640-235/2,55 mit Steuerung IRC5, zwei Poliermaschinen von SHL des Typs P550 ROB, einer SHL-Steuerung mit Bussystem, einem Basis-Wechselgreifer, zwei verschiedenen Werkstück-Spanngreifern und einer Docking-Station, einem Vakuum-Erzeuger zur Versorgung der kombinierten Mechanik- und Vakuum-Spanngreifer für die Werkstücke „links und rechts“, einer Be- und Entladestation für die geschliffenen bzw. die polierten Teile, einer Einhausung mit Zutrittsschutz und wiederum den Arbeitsprogrammen für die beiden Werkstücke Dachzierleisten „links und rechts“.

Resümee

Des Weiteren zählten zum Liefer- und Leistungsumfang ausführliche Schulungen im SHL Technologiezentrum und bei Sapa vor Ort. Ansonsten sind die Roboterschleif- und Roboterpolierzellen auf höchste Prozess- und Qualitätssicherheit ausgelegt, wobei den kombinierten Mechanik- und Vakuum-Spanngreifern entscheidende Bedeutung zukommt. Die Spanngreifer müssen die langen und wie erwähnt recht labilen Werkstücke so exakt fixieren und spannen, dass sie mit gleichbleibendem Andruck genau an die Schleif-, wie an die Polierstationen herangeführt und dort präzise positioniert bzw. bewegt werden können, um eine perfekte Oberfläche in absolut reproduzierbarer Qualität zu erzielen. Natürlich kommt es dabei nicht nur auf ein entsprechendes Know how hinsichtlich Konstruktion und Auslegung der Greifer, sondern auch auf eine umfassende Kompetenz bezüglich Schleifen und Polieren von Metallteilen an. SHL Automatisierungstechnik AG sieht sich hier als internationaler Marktführer und konnte seine Ausnahmestellung nicht zuletzt auch mit der Bewältigung der Herausforderungen bei der Schleif- und Polierbearbeitung der Dachzierleisten des Sportcoupes Peugeot 308 RCZ erneut und sehr eindrucksvoll unter Beweis stellen.